Partielle Enteroskopie

Generell erfolgt die Untersuchung in Sedation mit Propofol (Disoprivan®) unter kontinuierlichem Monitoring der Vitalparameter (Blutdruck, Puls, O2-Sättigung, EKG). Alle Patienten erhalten einen venösen Zugang.
Die partielle Enteroskopie wird mit Instrumenten der neuesten Generation 180 von Olympus® durchgeführt. Es werden etwa 50 bis 60cm des Dünndarmes eingesehen.
Die partielle Enteroskopie wird sowohl zur endoskopischen und bioptischen Diagnostik, als auch für die Behandlung von Angiektasien im proximalen Dünndarm eingesetzt.

Vorbereitung:

Der Patient muss 6 Stunden vor Untersuchung nüchtern sein.
Bei der partiellen Enteroskopie (inklusive Biopsien) kann eine Therapie mit einem Thrombozytenaggregationshemmer oder eine orale Antikoagulation weitergeführt werden. Es sollten aber vor der Untersuchung ein aktueller INR und die Thrombozytenwerte vorliegen.
Eine orale Antikoagulation muss 3 bis 5 Tage vor therapeutischen Eingriffen abgesetzt werden. Überlappend sollte Heparin bis am Vortag des Eingriffs eingesetzt werden.
Falls eine Endokarditis-Prophylaxe nötig ist wird diese durch uns durchgeführt.